Gefahrgutregale

Teilen:

Gefahrgutregale: Eigenschaften und Einsatzbereiche

Die Lagerung von Gefahrstoffen stellt besondere Anforderungen an die eingesetzten Regalsysteme. Die Regale müssen nicht nur die zu lagernden Gefahrstoffe sicher aufnehmen können, sondern auch gewährleisten, dass von diesen keine Gefährdung für die Umwelt ausgehen kann. Das setzt zusätzliche technische und organisatorische Maßnahmen voraus, mit denen Risiken minimiert werden sollen. Das kann der Einsatz von Auffangwannen zum Schutz des Grundwassers sein, aber auch die räumliche Trennung von unterschiedlichen Gefahrstoffen, die miteinander reagieren können.

Hinweis: Ein Gefahrstoff ist ein Stoff, Stoffgemisch oder Erzeugnis, das bestimmte physikalische oder chemische Eigenschaften besitzt, die eine potenzielle Gefährdung für Mensch oder Umwelt darstellen – z. B. weil sie giftig, ätzend, reizend, krebserzeugend, leicht entzündlich oder umweltgefährdend sind.
Gefahrgutregal ©  LBL GmbH
Gefahrgutregal © LBL GmbH

Bei der Lagerung von Gefahrstoffen und beim Umgang mit Gefahrgütern sind zahlreiche gesetzliche Vorschriften zu beachten. So dürfen gefährliche Stoffe nicht an Orten gelagert werden, an denen dies zu einer Gefährdung von Beschäftigten oder dritten Personen führen kann. Im Lager ist für eine ausreichende Beleuchtung und Belüftung zu sorgen. Außerdem müssen Lagerbehälter eingesetzt werden, die ein ungewolltes Ausdringen des Inhaltes verhindern. Und natürlich muss eine Verwechslung dieser Behälter, beispielsweise mit solchen zur Lagerung von Lebensmitteln, jederzeit ausgeschlossen sein.

Aus diesem Grund sind Gefahrgutregale in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich, etwa als Regalsysteme für Kleingebindes, als Fass- oder Palettenregale und als abschließbare Gefahrstoff-Schränke. Vorhandene Regalsysteme können mit Regalwannen aus Stahl oder Kunststoff zu Gefahrgutregalen umgerüstet werden.

Kleingebinderegale

Regalsysteme für kleine Mengen von Gefahrstoffen werden aus Stahl oder Edelstahl gefertigt und entsprechen in ihrem grundsätzlichen Aufbau den Fachbodenregalen. Die Regalböden müssen dabei unempfindlich gegenüber den zu lagernden Gefahrstoffen sein. Bei flüssigen Gefahrstoffen müssen zudem ausreichend dimensionierte Auffangwannen integriert werden, die im Fall einer Leckage verhindern, dass gefährliche Stoffe in die Kanalisation oder ins Grundwasser gelangen.

Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von gebrauchten oder neuen Staplern und Hubwagen vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Fassregale

Gefahrstoffe im industriellen Umfeld, etwa Öle, Lacke, Farben, Reinigungsmittel, Säuren und Laugen, werden häufig in Fässern aus Metall oder Kunststoff mit 60 bis 200 Litern Inhalt bevorratet. Um diese Fässer sicher, platzsparend und einfach zugänglich zu lagern, kommen Fassregale zum Einsatz, in denen die Fässer auf speziellen Traversen liegend gelagert werden können. Mit optionalen Kannenträgern und Fasshähnen lassen sich die Fassregale zu einer Abfüllstation erweitern. Auch bei einem Fassregal muss eine ausreichend große Sicherheitswanne aus einem geeigneten Material im Bodenbereich installiert werden. Bei einer Abfüllstation muss die Wanne entsprechend größer ausgeführt sein, um auch beim Abfüllen Gefährdungen für Mensch und Umwelt auszuschließen.

Gefahrgutregal mit Fäasser und Cubitainer ©  LBL GmbH
Gefahrgutregal mit Fäasser und Cubitainer © LBL GmbH

Palettenregale

Zur stehenden Lagerung von Fässern (auf Palette) oder größeren Gebinden (Tanks) können auch Palettenregale als Gefahrgutregale genutzt werden. Diese müssen mit einer Durchschubsicherung versehen sein, um die Arbeitssicherheit zu erhöhen. Werden flüssige Gefahrstoffe gelagert, muss auch bei einem Palettenregal eine Auffangwanne vorhanden sein.

Gefahrgut-Schränke

Um den unbefugten Zugriff auf Gefahrstoffe zu verhindern, können Kleingebinde in einem abschließbaren Gefahrgut-Schrank gelagert werden. Hierbei muss organisatorisch sichergestellt sein, dass nur unterwiesene und befugte Personen Zugriff auf den Schrank und die Schlüssel haben. Außerdem sind alle Zugriffe lückenlos zu dokumentieren.

Gefahrgutregale – Sicherheit

Grundsätzlich sind bei der Montage und Aufstellung der Regale die herstellerseitigen Sicherheits- und Montagehinweise streng zu beachten. Das betrifft sowohl die statischen Voraussetzungen als auch die Bestückung, die nur mit solchen Gefahrstoffen erfolgen darf, für die das gewählte Gefahrgutregal herstellerseitig zugelassen ist.

Des Weiteren sind die Vorgaben der Sicherheitsdatenblätter genau einzuhalten. Insbesondere dürfen nur solche Gefahrstoffe in einem gemeinsamen Regalsystem gelagert werden, die laut den Datenblättern unkritisch sind. Das gilt auch dann, wenn die Gefahrstoffgebinde nicht geöffnet werden. Denn Leckagen oder Beschädigungen können auch beim Kompletthandling niemals vollkommen ausgeschlossen werden.

Bei Gefahrgutregalen darf die zulässige Fachlast pro Regalfach ebenfalls nicht, auch nicht kurzzeitig, überschritten werden. Die Regalsysteme sind grundsätzlich von unten nach oben zu bestücken, wobei der Schwerpunkt des Gesamtregals unterhalb der halben Regalhöhe liegen muss. Zudem muss das Regal ausreichend gegen Kippen oder Beschädigungen (etwa durch Staplerverkehr) geschützt sein, etwa durch einen Kantenschutz an den Regalständern.

Sie suchen passende Lagerregale?

Wir können Ihnen das bundesweit tätige Unternehmen LBL GmbH empfehlen. LBL ist spezialisiert auf Lager und Betriebseinrichtungen. Wenden Sie sich direkt an die Geschäftsführerin Annelie Litynski unter Tel. 0731 - 970 480 mit dem Stichwort staplerberater.de

Gefahrgutregale in der Praxis

Beim Umgang mit Gefahrstoffen müssen besondere Sicherheitsanforderungen erfüllt werden, um Gefährdungen für Mensch und Umwelt zu vermeiden. Daher sind Gefahrgutregale in vielen Betrieben Insellösungen, die nicht unmittelbar in die logistischen Prozesse eingebunden sind. Werden bestimmte Lagermengen von Gefahrstoffen überschritten, müssen zudem zusätzliche technische und organisatorische Maßnahmen ergriffen werden, um die Risiken zu minimieren und zu beherrschen. Dazu zählen sowohl die regelmäßige technische Überprüfung der Regalsysteme als auch die Schulung der Mitarbeiter in diesen Bereichen. Auch die Ausstattung mit einer persönlichen Schutzausrüstung gehört dazu.

Die Sicherheitsdatenblätter, die für jeden Gefahrstoff vom Hersteller gepflegt und weitergegeben werden, müssen bei der Planung und beim Betrieb von Gefahrstofflagern ebenfalls beachtet werden. Dort finden sich, unter anderem in Abschnitt 7, Informationen zur Handhabung und Lagerung. Und in Abschnitt 10 stehen Hinweise zur Stabilität und Reaktivität, die bei der Auswahl eines geeigneten Regalsystems berücksichtigt werden müssen.

bis zu 30% sparen

Angebote für Gabelstapler
und Hubwagen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: