Teleskopstapler Hersteller

Teilen:

Teleskopstapler Hersteller in der Übersicht

Wir stellen Ihnen ausgewählte Anbieter von Teleskopstapler vor. Vom Generalisten bis zum Spezialisten.

AUSA

Das spanische Unternehmen AUSA (Kurzform von Automóviles Utilitarios Sociedad Anónima) mit Hauptsitz in Barcelona wurde 1956 mit dem Ziel gegründet, unter der Marke PTV Kleinstwagen zu produzieren. Bis 1961 wurden 1.100 Exemplare des PTV 250 verkauft, danach wurde die Produktion eingestellt. Stattdessen konzentrierte sich das Unternehmen auf die Entwicklung und Produktion von kompakten Nutzfahrzeugen für das Baugewerbe, die schnell auch international zu einem Erfolg wurden. 1967 stellte AUSA den ersten geländegängigen Gabelstapler der Welt vor, den CE 800 und setzt in den Folgejahren auf eine weltweite Expansion. Heute produziert AUSA jährlich mehr als 10.000 Fahrzeuge und ist mit Niederlassungen in Frankreich, Großbritannien, Deutschland, den USA und China vertreten. Das gesamte Partnernetzwerk umfasst mehr als 500 Vertragshändler weltweit.

Das aktuelle Liefer- und Produktionsprogramm umfasst:

  • Dumper von 1,0 bis 10 Tonnen
  • Gabelstapler von 1,5 bis 5,0 Tonnen
  • Teleskopstapler mit einer Ladekapazität von 1.350 bis 2.300 Tonnen und einer maximalen Hubhöhe von 4.000 bis 5.000 mm

Das Unternehmen bietet mit AUSA Finance eine hauseigene Finanzierung ihrer Geräte an und offeriert einen umfassenden technischen Service durch die offiziellen Vertragshändler, die auch die Versorgung mit originalen Ersatzteilen gewährleisten. Jedes Neugerät wird ab Werk mit einer Garantie von 12 Monaten oder 1.000 Betriebsstunden geliefert, die auf Wunsch auf 36 Monate verlängert werden kann.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.ausa.com/de-de/

Bobcat

Die Bobcat Company wurde 1947 in North Dakota, USA gegründet und gehört heute zur Doosan-Gruppe, einem weltweit führenden Anbieter von Baumaschinen. Der Sitz der Hauptverwaltung von Bobcat für die EMEA-Region befindet sich in Dobris (Tschechische Republik), dort ist auch ein Produktionsstandort errichtet. Ein zweiter Produktionsstandort ist in Frankreich, dazu betreibt Bobcat ein Distributionszentrum für Ersatzteile in Deutschland und Dubai.

Teleskoplader im Einsatz © Bobcat
Teleskoplader im Einsatz © Bobcat

Bobcat produziert unter anderem:

  • Kompaktlader
  • Kompaktraupenlader
  • Kompaktbagger
  • Teleskoplader für Industrie und Agrarwirtschaft
  • Teleskopen
  • Roto-Teleskopen
  • Anbaugeräte

Für neue Bobcat-Teleskopen bietet der Hersteller eine Standardgewährleistung von 36 Monaten oder 3.000 Betriebsstunden, für alle anderen Geräte eine Gewährleistung von 12 Monaten bei unbegrenzter Betriebszeit. Über 200 Bobcat-Vertragshändler stellen kurze Reaktionszeiten und die Versorgung mit originalen Ersatzteilen sicher.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.bobcat.com/eu/de/index

Claas

Das 1913 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz im ostwestfälischen Harsewinkel ist Markt- und Technologieführer im Bereich Erntetechnik und ist neben diesem Kerngeschäft auch im Bereich der Industrietechnik aktiv. In Zusammenarbeit mit der Kramer-Werke GmbH entwickelt und produziert das Unternehmen seit 2005 dieselbetriebene Teleskoplader mit hydrostatischem Getriebe. Seit 2015 hat Claas mit Liebherr eine OEM-Partnerschaft geschlossen und bietet seit 2018 auch Liebherr Teleskoplader in der eigenen Vertriebsinfrastruktur an.

Teleskopstapler in der Landwirtschaft © CLAAS
Teleskopstapler in der Landwirtschaft © CLAAS

Aktuelle Teleskoplader-Modelle von Claas:

  • Scorpion 6030, 3 Tonnen Tragfähigkeit, 6,15 m Hubhöhe
  • Scorpion 7030, 3 Tonnen Tragfähigkeit, 7 m Hubhöhe
  • Scorpion 7035, 3,5 Tonnen Tragfähigkeit, 7 m Hubhöhe
  • Scorpion 7055, 5,5 Tonnen Tragfähigkeit, 7,017 m Hubhöhe
  • Scorpion 9055, 5,5 Tonnen Tragfähigkeit, 8,75 m Hubhöhe
  • Scorpion 7044, 4,3 Tonnen Tragfähigkeit, 2,1 m Hubhöhe
  • Scorpion 7050, 4,8 Tonnen Tragfähigkeit, 7,017 m Hubhöhe

Neben Neugeräten und originalen Ersatzteilen bietet Claas auch gebrauchte Geräte unter dem Label „FIRST CLAAS USED“ an, die vom Hersteller intensiv geprüft und zertifiziert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, die Geräte unabhängig von der eigenen Hausbank zu finanzieren, sowohl per Kredit als auch im Leasing.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.claas.de/produkte/teleskoplader

Dieci

Das 1962 in Italien gegründete Unternehmen Dieci produzierte zunächst Fahrmischer, bis es 1983 als einer der ersten Produzenten in Europa auch eine Baureihe Teleskoplader entwickelte. Die Geräte, die die Namen antiker Gottheiten und Sagengestalten tragen, werden für den Bausektor entwickelt, dazu stellt der Hersteller auch Teleskoplader und andere Maschinen für die Landwirtschaft her.

Aktuelle Gerätelinien von Dieci:

  • Starre Teleskoplader (Serien Apollo, Hercules, Icarus, Dedalus, Zeus)
  • Knicklenker (Pegasus)
  • Drehbare Teleskoplader (Pivot)
  • Baufahrzeuge wie Fahrmischer und Dumpers

Ein dichtes Vertriebs- und Servicenetz stellt kurze Reaktionszeiten und eine flächendeckende Versorgung mit originalen Ersatzteilen sicher.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.dieci.com/web/de/

Haulotte Group

Die französische Haulotte Group kann auf eine lange Firmenhistorie zurückblicken, denn das erste Unternehmen, Pinguely, wurde bereits 1881 gegründet und fusionierte mehr als ein Jahrhundert später im Jahr 1995 mit der 1924 gegründeten Firma Haulotte zur heutigen Haulotte Group. Das Unternehmen ist Marktführer in der Fertigung von Hubarbeitsbühnen und bietet mittlerweile eine breite Produktpallette von Teleskopmast- und Scherenarbeitsbühnen über Personenlifte bis zu Teleskopstaplern.

Teleskopstapler © Haulotte
Teleskopstapler © Haulotte

Aktuelle Serien von Haulotte:

  • Teleskopmastbühnen STAR mit einer maximalen Hubkapazität von 180 bis 230 kg und einer Arbeitshöhe von 6 bis 10 Metern
  • Personenlifte Quick Up mit einer maximalen Hubkapazität von 136 bis 159 kg und Arbeitshöhen von 7 bis 14 Metern
  • Scherenarbeitsbühnen elektrisch (Compact) und dieselbetrieben (H-Serie) mit bis zu 700 kg Kapazität und Arbeitshöhen von 8-18 Metern
  • Gelenkarbeitsbühnen (elektrisch oder dieselbetrieben) mit Arbeitshöhen von 12-41 Metern
  • Teleskoparbeitsbühnen
  • Teleskopstapler in drei Baureihen:
    • Kompakt (3,2-4 Tonnen Tragfähigkeit, maximale Hubhöhe 10 Meter)
    • High-Teleskoplader (3,6-4 Tonnen, maximale Hubhöhen 14-17 Meter)
    • Schwerlast-Teleskoplader (bis zu 5,2 Tonnen, bis zu 10 Meter Arbeitshöhe)

Neben Neugeräten bietet der Hersteller auch generalüberholte Gebrauchte unter dem Label „Second Life“ an. Zudem können Kunden ihre Haulotte-Geräte generalüberholen und technisch auf den neuesten Stand bringen lassen („Refurbishment“). Und mit Haulotte Financial Services bietet das Unternehmen verschiedene Finanzierungsmodelle, beispielsweise Operating Lease, Mietkauf oder Leasing mit Teilamortisation.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.haulotte.de/

JLG

Die JLG Industries Inc. mit Stammsitz in Pennsylvania wurde 1969 gegründet und hat sich mittlerweile zum weltweit größten Entwickler und Hersteller von Arbeitsbühnen entwickelt. Der Unternehmen stellt 1970 die erste Hubarbeitsbühne her, 1976 folgte die erste Scherenarbeitsbühne. Seit 2006 ist JLG eine Tochtergesellschaft der Oshkosh Corporation Company. Heute ist das Unternehmen weltweit mit eigenen Niederlassungen und Produktionsstandorten vertreten.

Das Produktportfolio umfasst u. a.:

  • Dieselbetriebene Gelenkteleskopbühnen
  • Elektro- und Hybrid-Gelenkteleskoparbeitsbühnen
  • Senkrechtlifte
  • Kommissioniergeräte
  • elektrische und dieselbetriebene Scherenarbeitsbühnen
  • Teleskoplader

Die deutsche Niederlassung von JLG, über die auch Ersatzteile und grundlegende Supportdienste bereitgestellt werden, befindet sich in Ritterhude/Ihlpohl (bei Bremen). Zudem betreibt das Unternehmen die JLG University, wo Schulungen zu Hubarbeitsbühnen und Teleskopladern angeboten werden. Diese finden sowohl in diversen JLG-Schulungszentren statt, können aber auch als E-Learning- und Onlineschulungen belegt werden.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.jlg.com/de-de

Liebherr

Auch wenn der Name Liebherr sich auf vielen Kühl- und Gefrierschränken findet, begann die Erfolgsgeschichte des deutschen Traditionsunternehmens mit Sitz in Biberach an der Riß 1949 mit der Erfindung des mobilen Turmdrehkranes. Erst einige Jahre später im Jahr 1954 wird der erste Kühlschrank gebaut, doch die Umschlagtechnik- und Baumaschinensparte ist bis heute ein wichtiges Standbein des Familienunternehmens, das seit 1997 auch im Mietgeschäft aktiv ist und dabei auch Teleskopstapler und andere Baumaschinen anderer Hersteller verleiht.

Aktuell entwickelt und produziert Liebherr u. a. folgende Geräte:

  • Mobile Teleskophandler mit Tragfähigkeiten von bis zu 160 Tonnen und Reichweiten zwischen 9 und 30 Metern
  • Raupen-Umschlagmaschinen mit bis zu 175 Tonnen Tragkraft und Reichweiten zwischen 10 und 30 Metern
  • Elektrisch angetriebene Umschlagmaschinen mit bis zu 97 Tonnen Kapazität und 13-23 Metern Reichweite
  • Teleskoplader mit 3,2-6 Tonnen Tragfähigkeit und einer maximalen Hubhöhe von bis zu 9.747 mm
  • Anbauwerkzeuge wie Palettengabeln, Löffel, Greifer, Schwenkrotatoren sowie Schnellwechsler

Neben Neugeräten vertreibt Liebherr auch gebrauchte Maschinen, Anbauwerkzeuge und Ersatzteile, sowohl aus eigner Herstellung als auch von Wettbewerbern.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.liebherr.com/de/deu/start/startseite.html

Manitou Group

Die Manitou Group ist ein in Frankreich ansässiger Hersteller von Flurförderzeugen und Baumaschinen und wurde 1953 gegründet. Das Unternehmen betreibt weltweit 8 Produktionsstandorte und 20 Niederlassungen. Zunächst entwickelte und baute das Unternehmen Frontstapler, der erste Allrad-Teleskoplader mit 4 Antriebsrädern wurde dann 1981 vorgestellt. Einige Jahre später folgte 1989 der erste landwirtschaftliche Teleskoplader und 1993 begann das Unternehmen mit dem Vertrieb des ersten drehbaren MRT-Teleskopladers sowie 1995 mit der Produktion der ersten Hubarbeitsbühnen.

Manitou Teleskoplader © Manitou
Manitou Teleskoplader © Manitou

Heute umfasst das Produktsortiment u. a. folgende Maschinen:

  • Bau-Teleskoplader
  • Kompaktlader
  • Hubarbeitsbühnen
  • Rotierende Teleskoplader
  • Teleskoplader für die Landwirtschaft
  • Anbaugeräte (unter dem Markennamen Edge)

Das Unternehmen bietet auch verschiedene Finanzierungsoptionen wie Full Service-Leasing, Finanzierungsleasing oder hauseigene Kredite.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.manitou.com/de/

Merlo

Die Merlo Gruppe ist ein italienischer Hersteller von Baumaschinen und landwirtschaftlichen Geräten. Der Unternehmen wurde bereits 1911 gegründet, doch erst 70 Jahre später wurde mit dem SM 30 der erste Teleskopstapler produziert. Rund ein weiteres Jahrzehnt später, im Jahr 1991, stellte Merlo mit dem ROTO 25.11 XS den weltweit ersten Teleskopstapler mit vollständig drehbarer Fahrerkabine vor. Heute konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung und Fertigung von Teleskopstaplern, Raupen und anderen schweren Maschinen für die (Bau-)Industrie und die Landwirtschaft.

Teleskopstapler in der Bauindustrie
Teleskopstapler in der Bauindustrie © Merlo Deutschland GmbH

Das Produktportfolio von Merlo umfasst heute u. a. folgende Serien:

  • Kompakt mit 2,7-3 Tonnen Hubkraft und einer Hubhöhe von 6-10 Metern
  • Medium mit 3,3 bis 3,5 Tonnen Hubkraft und Auslegern von bis zu 9 Metern
  • Standard mit 3,8 bis 4,2 Tonnen Hubkraft und einer maximalen Hubhöhe von 10 Metern
  • Panoramic mit bis zu 5 Tonnen Hubkraft bei 11-18 Metern Hubhöhe
  • Roto mit 4-7 Tonnen Hubkraft und einer Hubhöhe von 16-35 Meter

Seit 1992 bietet Merlo auch gebrauchte Teleskoplader und Mobilkrane aus eigener Fertigung an, die technisch vollständig überprüft wurden. Die Maschinen sind einsatz- und funktionsbereit und werden mit allen erforderlichen Dokumenten geliefert.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.merlo.de/

Sennebogen

Das in Straubing ansässige Familienunternehmen Sennebogen wurde 1952 mit dem Ziel gegründet, Maschinen für die Landwirtschaft zu entwickeln. Schon wenige Jahre später, nämlich 1957, wurden die ersten Baumaschinen ins Portfolio aufgenommen, immer dem Motto des Gründers, Erich Sennebogen folgend: „Geht nicht, gibt’s nicht.“ Seit 1980 stellt das Unternehmen hydraulisch verstellbare Gelenkausleger her, die heute zum weltweiten Standard zählen und seit 2003 entwickelt und produziert Sennebogen auch Teleskoplader. Heute werden an Produktionsstandorten in Deutschland, Ungarn, Singapur und den USA innovative und bewährte Maschinen aus den Bereichen Materialumschlag und Krantechnik sowie kundenspezifische Sondermaschinen gefertigt.

Teleskoplader im Einsatz beim Metallrecycling © SENNEBOGEN
Teleskoplader im Einsatz beim Metallrecycling © SENNEBOGEN

Sennebogen fertigt aktuell u. a. folgende Maschinen:

  • Umschlagmaschinen mit Reichweiten von 9 bis 40 Metern, mit Elektro-, Diesel- oder Hybridantrieb
  • Balance Umschlagmaschinen mit Diesel- oder Elektroantrieb und Reichweiten von bis zu 42 Metern
  • Teleskoplader 355 E mit einer maximalen Traglast von 5,5 Tonnen und einer Hubhöhe von bis zu 8,5 Metern
  • Greifer und Anbaugeräte wie Lasthaken, Schrottmagnete oder Schnellwechsel-Systeme

Neben Neugeräten bietet Sennebogen mit dem Mietmaschinenprogramm Rental & Used Kunden die Möglichkeit, beispielsweise Teleskoplader und andere Geräte zu mieten oder gebrauchte Geräte aus eigener Fertigung sowie von anderen Herstellern als Gebrauchtgerät zu günstigen Konditionen zu erwerben. Der Mietpark umfasst über 50 Maschinen mit passenden Anbaugeräten, während das Angebot an Gebrauchtmaschinen ständig wechselt.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.sennebogen.com/

Terex

Die Terex Corporation mit Sitz in Westport/USA geht auf ein 1933 gegründetes Unternehmen zurück, das sich auf die Fertigung von Muldenkippern spezialisiert hatte. Die Euclid Company wurde 1953 von General Motors übernommen. Im Jahr 1970 wurde dann aufgrund eines Kartellverfahrens die Produktion von Baumaschinen und Muldenkippern in das neu gegründete Unternehmen Terex ausgegliedert. Heute konzentriert sich das börsennotierte Unternehmen auf den Hochbau sowie auf schwere Baumaschinen.

Die aktuelle Lieferpalette von Terex – vermarktet unter dem Label Genie – umfasst unter anderem:

  • Arbeitsbühnen
  • Teleskopstapler mit einer Hubhöhe von bis zu 12,1 m bei einer maximalen Tragfähigkeit von 3.628 kg
  • Gelenkteleskoparbeitsbühnen
  • Vertikalarbeitsbühnen
  • Materiallifte

Das Unternehmen bietet eine Vielzahl von Finanzierungs- und Leasingangeboten und unterstützt Kunden in allen Bereichen des Asset Managements. Gebündelt werden diese Angebote unter dem Label „Terex Financial Services“.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.terex.com/de/

Wacker Neuson

Die Wacker Neuson SE mit Sitz in München zählt mit einem Umsatz von 1,7 Milliarden Euro (2018) zu den größeren Herstellern von Geräten für die Bauindustrie. Das Unternehmen kann auf eine lange Tradition zurückblicken, es wurde 1848 von Johann Christian Wacker als Schmiedewerkstatt gegründet und ist seit 2007 im SDAX börsennotiert.

Wacker Neuson entwickelt und vertreibt ein breites Sortiment an Baumaschinen, darunter Teleskoplader und zahlreiche Anbaugeräte:

  • Teleskoplader mit Arbeitshöhen von 4.259 bis 8.750 mm und Tragfähigkeiten von 1.200 bis 5.500 kg
  • Anbauwerkzeuge für Teleskoplader wie
    • Erdschaufeln
    • Planierschaufeln
    • Betonmischschaufeln
    • Palettengabeln
    • Poltergabeln
    • Asphaltfräse
    • Topfgreifer
    • Kehrbesen

Das Unternehmen betreibt im bayerischen Reichertshofen die Wacker Neuson Akademie, in der regelmäßig sowohl Praxis- wie auch Serviceschulungen durchgeführt werden. Zudem bietet das Unternehmen auch unterschiedliche Finanzierungsprogramme unter dem Label „Wacker Neuson Finance“ gemeinsam mit dem führenden Anbieter für Finanzierungslösungen, De Lage Landen, an.

Link zur Unternehmenswebseite: https://www.wackerneuson.de/de/home/

bis zu 30% sparen

Angebote für Gabelstapler
und Hubwagen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: