Antriebskonzept

Teilen:

Auswahlkriterium Antriebskonzept

Motorraum Gabelstapler
Motorraum Gabelstapler © Toyota

Eine heute nur noch in wenigen Fällen verwendete Antriebsart für Stapler mit Verbrennungsmotor ist ähnlich aufgebaut wie bei einem Auto mit Handschaltung. Es gibt ein Kupplungspedal, eine Kupplung, ein Schaltgetriebe und für die angetriebene Vorderachse ein Differenzial. Den relativ geringen Herstellungskosten steht eine geringere Produktivität gegenüber. Das macht diese Antriebsart für Länder mit geringen Lohnkosten wirtschaftlich.

Hydrodynamischer Antrieb

Den größten Marktanteil weltweit bilden Gabelstapler mit Drehmomentwandlern, wie sie vom Pkw-Bau her bekannt sind. Bei diesem hydrodynamischen Antrieb wird das Drehmoment durch bewegtes Öl übertragen. Die Antriebsart hat ihre Stärken bei der Hubarbeit und beim Transport über längere Wegstrecken. Weiches Anfahren, sanfte Richtungswechsel und stufenlose Beschleunigung zählen ebenso zu den Eigenschaften wie ein hoher Wirkungsgrad und niedriger Kraftstoffverbrauch sowie einfache Wartung und niedriger Serviceaufwand.

Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von gebrauchten oder neuen Staplern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Hydrostatischer Antrieb

Ein weiteres Antriebskonzept stellt der hydrostatische Antrieb dar. Hydrostatisch betriebene Gabelstapler entwickeln ein hohes Anfahrmoment und sind damit ideal für den Betrieb auf Kurzstrecken und für häufige schnelle Fahrtrichtungswechsel. Ein Differenzial ist beim hydrostatischen Antrieb nicht erforderlich. Das Antriebskonzept gestattet feinfühlige Fahr- und Hubbewegungen sowie hohe Umschlagleistungen. Der Kraftstoffverbrauch ist relativ gering. Aufgrund der geringen Anzahl von Baugruppen sind Hydrostate besonders servicefreundlich.

Hydrostatischer Antrieb
Hydrostatischer Antrieb © Linde Material Handling

Elektromotorischer Antrieb

Stapler mit rein elektromotorischem Antrieb verfügen entweder über einen Elektromotor, der über ein Differenzial auf die Antriebsachse wirkt oder über zwei Motoren direkt an den Antriebsrädern. Ein Fahrakku dient als Energiequelle und fungiert gleichzeitig als wesentlicher Bestandteil des Gegengewichts. Gängige Betriebsspannung liegen zwischen 24 und 80 V.

Dieselelektrischer Antrieb

Bei dieser Antriebsvariante treibt ein Dieselmotor einen Elektrogenerator an. Mit dem erzeugten Strom wird wiederum ein einzelner drehfeldgeregelter Asynchronmotor angetrieben. Eine Ausstattung mit zwei Drehstrommotoren als Radmotoren ist möglich. Der Dieselmotor treibt auch die Zahnradpumpe für die Hubhydraulik an. Die Ergonomie eines Staplers mit dieselelektrischem Antrieb ist mit der eines Hydrostaten vergleichbar. In neueren Modellen kann beim Bremsen Energie zurückgewonnen werden, die in einen Pufferspeicher gespeist wird.

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung
bis zu 30% sparen

Angebote für Gabelstapler
und Hubwagen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: