Hubgerüst

Teilen:

Gabelstapler Hubgerüst

Hubgeruest Gabelstapler
Hubgeruest Gabelstapler
Das Hubgerüst ist das Kernstück der Arbeitsfunktion eines Staplers. Es besteht aus Hubmast mit äußerem und innerem Mastprofil, Hubschlitten und Lastaufnahmemittel. Neben den Funktionen Heben und Senken der Last erfüllt es auch die steuerbare Neigung des Hubmastes. Das Hubgerüst wird über eine Arbeitshydraulik betrieben. Die Enden der Lastketten sind einerseits am Gabelschlitten befestigt und andererseits am Staplerrahmen. Die Ketten laufen über eine mit dem Hubkolben verbundene Rolle und bewirken so die vertikale Bewegung.

Der Hubmast selbst kann als Einfach-, Zweifach- oder Dreifachmast ausgeführt sein. Dadurch können unterschiedliche Maximal-Hubhöhen realisiert werden. Zudem unterschieden sich die Hubmasten durch Unterschiede im Hub, wodurch sie sich für unterschiedliche Hallenhöhen eignen.

Das komplette Hubgerüst kann zum besseren Aufnehmen, Absetzen und Transportieren nach vorne und nach hinten geneigt werden. Bei der Aufnahme der Last und zum Absetzen wird der Hubmast um etwa 3° nach vorne geneigt. Um die Standsicherheit des Staplers zu erhöhen und ein Abrutschen der Last zu verhindern, wird das Hubgerüst während der Fahrt um bis zu 10° nach hinten geneigt.

Schematische Darstellung eines Hubgerüsts
Schematische Darstellung eines Hubgerüsts

Hubmast

Gabelstapler Mast
Gabelstapler Mast © Jungheinrich
Je nach gewünschter Arbeitshöhe können Stapler mit unterschiedlichen Hubmasten ausgestattet sein: Einfach-/Simplexmast, Zweifach-/Duplexmast oder Dreifach-/Triplexmast. Ein Simplexmast besteht aus einem äußeren feststehenden Rahmen mit einem Hubschlitten, der fast bis zur Bauhöhe des Mastes angehoben werden kann, in der Regel etwa 1800 mm. Für größere Hubhöhen kann ein Stapler mit Duplexmast eingesetzt werden. Diese Mast besitzt ein zusätzliches inneres Mastprofil, das die Hubhöhe des Staplers nahezu verdoppelt. Ein Triplexmast ist mit zwei ineinander liegenden inneren Mastprofilen ausgestattet und erreicht eine Hubhöhe, die nahezu der dreifachen Höhe des Außenmastes entspricht.

Hubmast kann verschieden ausgeführt sein
Je nach gewünschter Arbeitshöhe können Stapler mit unterschiedlichen Hubmasten ausgestattet sein: Einfach-/Simplexmast, Zweifach-/Duplexmast oder Dreifach-/Triplexmast

Entscheidend für die Nutzung ist auch die Hubart des Mastes. Bei einem Simplexmast kann die Unterkante der Last nur bis knapp unter die Maximalhöhe des Mastes verfahren werden. Bei den beiden anderen Masttypen kann die Konstruktion mit Normalhub, Transportfreihub oder Vollfreihub ausgeführt sein. Der kostengünstige Normalhub erfordert eine große Raumhöhe, da beim Anheben gleichzeitig der Mastschlitten und der Innenmast ausfahren.

Masten mit Transportfreihub ermöglichen ein Anheben der Gabel bis etwa 400 mm, bevor der Innenmast ausfährt. Um Einsatzmöglichkeiten sowohl in niedrigeren Hallen als auch in hohen Hallen zu realisieren verfügen moderne Duplex- und Triplexmasten über einen so genannten Vollfreihub. Hierdurch kann die Gabel bis fast zur Bauhöhe des Außenmastes angehoben werden, bis die beiden Innenmasten ausfahren. Der Vollfreihub wird durch ineinander liegende Hydraulikzylinder realisiert.

Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von gebrauchten oder neuen Staplern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Eine Sonderform bildet das so genannte Freisicht-Hubgerüst. Bei diesem Duplexmast ist der Hubzylinder besonders niedrig ausgeführt oder es werden Bauteile wie Zylinder, Schläuche und Ketten außerhalb des Sichtfeldes positioniert. Bei abgesenkter Last gibt ein Freisicht-Hubgerüst dem Fahrer eine bessere Sicht nach vorne und trägt damit zu größerer Sicherheit bei.

Da bei jedem Hubmast die vertikale Bewegung der Komponenten mit einem aneinander vorbei Gleiten einhergeht, liegt hier eine besondere Gefahrenstelle. Sowohl Fahrer als auch andere Personen sind bei Lade- oder Entladearbeiten durch diese Scher- und Quetschstellen gefährdet.

Lastaufnahmemittel

Hubschlitten bzw. Gabelschlitten und Gabelzinken bilden das Lastaufnahmemittel eines Staplers. Der Gabelschlitten ist heute mit einem Lastschutzgitter ausgestattet, der verhindert, dass eine Last nach hinten von den Gabelzinken abrutscht. Die Gabelzinken selbst müssen in ihrer Tragfähigkeit und Länge auf die jeweilige Transportaufgabe abgestimmt sein. Sind die Gabelzinken zu kurz, kann die Last nicht sicher aufgenommen werden, da der Lastschwerpunkt zu weit vorne liegt.

Gerade beim Bremsen entstehen dynamische Kräfte, die den Schwerpunkt beeinflussen und letztlich zum Abstürzen der Ladung führen können. Auch zu lange Gabeln gefährden die Sicherheit. So können sie bei doppelreihiger Lagerung hintere Ladeeinheiten miterfassen und unter Umständen zum Absturz bringen. Es besteht auch die Gefahr, die hinteren Ladeeinheiten zu beschädigen. Anbaugeräte können entweder mit den Gabelzinken aufgenommen werden, oder alternativ direkt am Gabelschlitten befestigt werden.

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung
bis zu 30% sparen

Angebote für Gabelstapler
und Hubwagen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: