Befahren von Regalgängen

Teilen:

Hoch hinaus – sicherer Umgang mit Staplern im Breit- und Schmalganglager

Neben Frontstaplern werden in Logistikunternehmen mit angegliedertem Lager oft auch Regal-Flurförderzeuge mit hebbarem Fahrerplatz eingesetzt. Mit diesen wird der Bediener in die Lage versetzt, auch über Bodenniveau liegende Lagerplätze anzusteuern und dort Waren ein- oder auszulagern oder zu inventieren. Geräte wie Kommissionierer oder Schwenkschubstapler ermöglichen es, Regalanlagen von bis zu 12 Metern Höhe zu bedienen und dort einzelne Pakete oder ganze Paletten zu kommissionieren oder einzulagern.

Schmalgangstapler © Linde Material Handling
Schmalgangstapler © Linde Material Handling

Sicheres Arbeiten im Breitganglager

Je nach Gangbreite werden die Anlagen in Breitgang- oder Schmalganglager unterschieden. Breitganglager werden in der Regel aus Mehrplatzregalen gebildet, bei denen pro Ebene 2 bis 4 Paletten längst oder quer zwischen zwei Regalständern gelagert werden. Breitganglager sind die mit Abstand am weitesten verbreiteten Lagereinrichtungen, da sie im Vergleich zu Schmalganglagern technisch deutlich einfacher und günstiger zu realisieren sind. Zudem sind Breitganglager sehr flexibel, können schnell erweitert oder umgebaut werden und eignen sich für nahezu alle Lagergüter. Ein weiterer Vorteil bei Breitgängen ist, dass diese auch mit einem Frontstapler oder Hubwagen bedient werden können, sofern vor den Regalfächern ausreichend Rangierfläche vorhanden ist.

Kommissionierer mit Trittstufe © STILL
Kommissionierer mit Trittstufe im Breitganglager © STILL

Bei der Arbeit im Breitgang mit einem Stapler mit hebbarem Fahrerplatz müssen Sicherheitsvorschriften beachtet und eingehalten werden, weil sich bei Fahrten mit angehobenem Fahrerstand der Gesamtschwerpunkt des Gerätes mit zunehmender Arbeitshöhe immer weiter nach oben verlagert. Daher ist für Stapler, bei denen der Fahrerplatz höher als 3 Meter über Flur angehoben werden kann (Standardkommissionierergeräte schaffen problemlos auch erheblich mehr), eine Warnleuchte vorgeschrieben, die weithin erkennbar signalisiert, wenn das Gerät fährt oder die Fahrerkabine angehoben oder abgesenkt wird.

Da bei höherem Schwerpunkt die Kippgefahr steigt, wird die Geschwindigkeit der Geräte vom Hersteller in Abhängigkeit von der Hubhöhe technisch runtergeregelt. Die Drosselung erfolgt meist in mehreren Schritten, so dass die volle Fahrgeschwindigkeit nur auf Flurniveau erreicht wird. Mit zunehmender Arbeitshöhe verringert sie sich drastisch.

Um die Gefahr von Quetschungen oder Scherungen zu reduzieren, muss zwischen Stapler und Regal ein Sicherheitsabstand von mindestens 500 mm eingehalten werden. Dieser darf nur für Arbeiten im Regal verringert werden, z. B. um eine Palette ein- oder auszulagern. Beim Annähern an das Regal muss der Fahrer immer die Geschwindigkeit drosseln und sehr genau auf den tatsächlichen Abstand zwischen Gerät und Regal (oder ggf. überstehenden Lagergütern) achten. Zudem sollte die Annäherung nur auf Bodenniveau erfolgen, um nach Stillstand des Fahrzeuges die Fahrerkabine auf die benötigte Arbeitshöhe zu verfahren.

Vorsicht am Regal vor Fußgänger
Vorsicht am Regal vor Fußgänger
Wichtig: Im Breitganglager müssen Staplerfahrer besonders vorsichtig und besonnen fahren, da jederzeit mit Querverkehr, Fußgängern und anderen Hindernissen auf der Fahrbahn zu rechnen ist. Beim Vorbeifahren an Ein- oder Ausfahrten sowie an Durchgängen ist ein Sicherheitsabstand von mindestens 500 mm einzuhalten und die Geschwindigkeit zu drosseln. Das gilt besonders an unübersichtlichen Stellen.
Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von gebrauchten oder neuen Staplern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Mehr Platz auf gleicher Fläche – Schmalganglager

Ein wesentlicher Nachteil von Breitganglagern ist die geringe Lagerdichte und die aus diesem Grund nicht optimale Flächennutzung. Da die nutzbare Lagerfläche durch die räumliche Hülle begrenzt ist, kann die Anzahl der Lagergänge und damit der Lagerfächer nur durch die Verringerung der Gangbreite zwischen zwei Regalzeilen gesteigert werden. Daher stellen Schmalganglager die logische Konsequenz dar, wenn es darum geht, die vorhandene Grundfläche möglichst vollständig für die Lagerung nutzbar zu machen.

Schmallgangstapler MX-X © STILL
Schmallgangstapler MX-X © STILL

Schmalganglager reduzieren die erforderliche Gangbreite auf ein Minimum, das durch die Breite des FFZ bestimmt wird. Allerdings können Paletten im Schmalganglager dann nicht mehr von vorne, sondern nur noch seitlich ein- und ausgelagert werden, weshalb hier Stapler mit einer Schwenkschubgabel zum Einsatz kommen. Zudem werden Paletten dort in der Regel in Einzelplätzen gelagert. Zwischen zwei Regalständern wird also nur jeweils ein Palettenfach pro Ebene eingerichtet, um die Stabilität zu erhöhen.

Stapler im Schmalgang © industrieblick, fotolia.com
Stapler im Schmalgang © industrieblick, fotolia.com

Im Schmalganglager ist der seitliche Sicherheitsabstand von mindestens 500 mm systembedingt nicht einzuhalten, so dass die Quetschgefahr für den Staplerfahrer oder andere Personen im Schmalgang erheblich größer ist als im Breitgang. Aus diesem Grund müssen im Schmalgang zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um Personenschäden zu vermeiden:

  • Bei horizontalen oder vertikalen Bewegungen des Staplers im Schmalgang müssen sich immer alle Extremitäten innerhalb der Fahrerkabine befinden. Technische Einrichtungen des FFZ-Herstellers, die sicherstellen sollen, dass das Fahrzeug nicht mit nur einer Hand bewegt werden kann, dürfen unter keinen Umständen überbrückt werden.
  • Die Regelgänge dürfen nur mit geeigneten und zugelassenen FFZ befahren werden.
  • Es muss technisch sichergestellt werden, dass ein FFZ im Schmalgang nur exakt geradeaus fahren kann, z. B. durch seitlich angebrachte Führungsschienen und eine entsprechende Schaltung am Stapler selbst, die die Lenkräder gerade ausrichtet.
  • Zur Verhinderung von Unfällen sind die Schmalgangstapler mit einer Personenschutzanlage (PSA) zu versehen, die per Infrarot oder Laser die Fahrstrecke direkt vor dem Gerät prüft und bei einem Hindernis (z. B. Fußgänger, FFZ, Palette) die Weiterfahrt sofort stoppt.
  • Die Geschwindigkeit der Geräte muss im Gang gedrosselt werden. Ab Erreichen einer gewissen Arbeitshöhe ist auf Kriechgang umzuschalten.
Hinweis: Wenn die PSA auslöst, muss das Flurförderzeug vom Fahrer sofort stillgesetzt werden, sofern dies nicht automatisch durch eine Kopplung von PSA und FFZ erfolgt. Die Fahrt darf erst dann fortgesetzt werden, wenn sich der Fahrer davon überzeugt hat, dass die Fahrstrecke komplett frei ist. Generell erfordert die Arbeit im Schmal dauerhaft die volle Aufmerksamkeit des Fahrers, um sich und andere vor Gefährdungen zu schützen!

Ab einer gewissen Länge der Regalgänge müssen Quergänge als Notausgänge berücksichtigt werden, um im Notfall die schnelle Bergung von Verletzten zu gewährleisten oder Personen im Gang einen Fluchtweg zu bieten. Bei allen Räumen sollte ein Ausgang – etwa im Falle eines Feuers – innerhalb einer Distanz von maximal 35 Metern erreichbar sein. Das ist bei längeren Regalzeilen nicht ohne Quergänge zu realisieren. Handelt es sich um Räume, in denen eine erhöhte Feuer- oder Explosionsgefahr besteht, sind sogar noch kürzere Distanzen vorgeschrieben; bis zu maximal 10 Meter bei durch Explosivstoff gefährdeten Räumen.

Die Durchgänge in einem Quergang sind auf gleicher Höhe zu integrieren und so zu sichern, dass keine Gefährdungen durch FFZ-Querverkehr entstehen. Das kann z. B. durch Lichtschranken, Alarmmatten oder andere Sensoren erreicht werden, die ein akustisches und optisches Signal ausgeben, wenn der Fluchtweg passiert wird.

Hinweis: Regal- sowie Personenschutzanlagen müssen einmal jährlich durch einen Sachverständigen geprüft und abgenommen werden. Dennoch sollte jeder Fahrer oder Mitarbeiter im Lager sich täglich persönlich davon überzeugen, dass Gefährdungen technisch und organisatorisch vermieden werden. Fehler oder Defekte am Regal oder Elementen der PSA sind sofort an den Vorgesetzten zu melden; der betroffene Gang ist so lange zu sperren, bis die Arbeitssicherheit wieder gewährleistet ist. Das gilt auch, wenn (z. B. beim Ein- oder Auslagern einer Palette) ein Regalständer beschädigt wurde, da sich hierdurch die Stabilität des gesamten Regalganges und ggf. des gesamten Lagers reduziert (Dominoeffekt).

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung
bis zu 30% sparen

Angebote für Gabelstapler
und Hubwagen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: